Es begab sich in … Hawkhurst

  • Alarion
  • Alarions Avatar
  • Offline
  • Moderator
  • Moderator
  • CC047-Battlemaster
Mehr
25 Dez 2014 10:43 #5868 von Alarion
Alarion antwortete auf Es begab sich in … Hawkhurst
In dieser Nacht hatte Diener von Dalinor einen seltsamen Traum. In diesem begab es sich... dass sich in Hawkhurst die Halbgötter der Religionen trafen, um eine Art Weihnachtsfrieden feierlich zu begehen. Seltsam, die Halbgötter so unterschiedlicher Religionen wie Vol und Valandara, Gollinon und selbst Nagashun, Kolvathe und Masinome friedlich vereint... wäre das nicht ein Ziel für ganz Verana, ein anzustrebender Zustand, sobald endlich dem Chaos seine hässliche namenlose Fratze abgeschlagen würde?

Als Diener von Dalinor mitten in der Nacht nach diesem intensiven Traum erwachte, musste er lächeln. Ein schöner Traum, vielleicht ausgelöst durch die ungewohnte Umgebung, seine erste Nacht in Talthain Burg... oder doch mehr?

Bitte Anmelden um der Konversation beizutreten.

  • Shaaron
  • Autor
  • Offline
  • Expert Boarder
  • Expert Boarder
  • alter Stratege
Mehr
24 Dez 2014 20:08 - 24 Dez 2014 20:08 #5867 von Shaaron
Es begab sich in … Hawkhurst wurde erstellt von Shaaron
Es begab sich in … Hawkhurst

Fomeral Windwalker trat aus dem Torbogen der Kirche ihrer Göttin in Hawkhurst, „Segen der Göttin“. Den Bogen hatte die Halbgöttin Valandaras in Gestalt einer Elfe in der Kirche gelassen, auch wenn Hawkhurst nicht gerade als „sicher“ galt.
In der Mitte des zentralen Platzes bemerkte sie den Halbelf Master Deliothoth, den Halbgott Masinomes, der – wie es seine Art war – ein wenig zu leuchten schien, was man aufgrund der Dunkelheit natürlich umso mehr bemerkte. Fomeral grinste ob dieses kleinen magischen Tricks.
Sie ging auf ihn zu. Noch bevor sie ihn erreicht hatte löste sich aus dem Dunkel der Baumgruppe, die sich am Rande des zentralen Platzes befand, ein Schatten und flog auf sie zu. Der Dak Aronvol ForestMaster, Halbgott Kolvathes, kreiste noch mal um die beiden Halbgötter und landete dann elegant zwischen ihnen.
Im nächsten Moment flog er nach vorne, nachdem ihm Growl der Hammer, der zwergische Halbgott Golinnons, gutgelaunt mit dröhnenden Lachen die flache Hand zwischen die Flügel schlug. Der Zwerg schien die These zu bestätigen, dass Zwerge aus Felsen wachsen können. Trotz des Größenunterschieds – die schlanke Elfe Fomeral war nahezu doppelt so groß wie der muskelbepackte Zwerg – umarmten sie die beiden herzlich, kämpften die beiden doch seit ihrem Anbeginn meistens miteinander.

Ein Brüllen erklang vom Rande des Platzes, und als sich Halbgötter dem Geräusch zuwandten, sahen sie einen großen Maratasen brüllend auf sich zustürmen: Tenson Bonecrusher, Halbgott vom Kriegsgott Vol.
Doch bevor er in die Gruppe krachte, bremste er geschickt, kam direkt von Fomeral Windwalker, der einzigen Frau in diesem Reigen, zu stehen und nahm sachte ihre Hand. Sanft hauchte er einen Handkuss auf ihren Handrücken. Die anderen begrüßte er brüllend mit einem Handschlag.
Aus Richtung der Kapelle der Stille, der wohl ältesten Kirche Tahmans auf Verana, erklang Gesang, der wie eine Brise über den zentralen Platz wehte. Sie lächelten, als sie Relinn den Sucher erkannten, den Halbgott Tahmans. Relinn kam mit einem Tablett voller Getränke auf sie zu.

Nachdem jeder Halbgott mit einem dampfenden Getränke versorgt war, setzten sie sich wie auf Kommando in Richtung südliche Stadtmauer in Bewegung, wo immer noch der Drakke Kilmon Darkstorm, der in Ungnade gefallene Halbgott Nagashuns, über dem Stadttor hing und heute das Brüllen eingestellt hatte.

Hier am Stadttor, wo sich bis auf die Dunkelelfen praktisch kein Bewohner der Stadt verirrte, standen die Halbgötter heute beisammen, tranken und lachten miteinander. Während Fomeral und Master Deliothoth bei dem Gesangs Relinns miteinander tanzten und der Dak Aronvol ForestMaster vor Kilmon Darkstorm schwebte und mit ihm über die unterschiedlichen Ansichten zur Anwendung des Nachtschattenkrauts diskutierte, versuchten Growl der Hammer und Tenson Bonecrusher friedlich beim Armdrücken zu ermessen, wer der Stärkere war. Und über dieser Szenerie lag der Duft von Glühwein.

Mochten sie sich im Laufe der Jahrhunderte auch immer wieder bis auf Blut bekämpft haben, war heute Nacht alles vergessen. Heute Nacht war alles anders. Frieden.

FROHE WEIHNACHTEN!
Letzte Änderung: 24 Dez 2014 20:08 von Shaaron.

Bitte Anmelden um der Konversation beizutreten.

  • Nicht erlaubt Themen erstellen
  • Nicht erlaubt antworten
  • Nicht erlaubt Anhänge
  • Nicht erlaubt Beitrag bearbeiten
Ladezeit der Seite: 0.080 Sekunden
Powered by Kunena Forum